Das Feuerwerk der japanischen Fotoindustrie

Erdbeben und Tsunami in Japan, Flutkatastrophe in Thailand. Japans Fotoindustrie hatte  in den vergangenen Monaten schwer zu kämpfen.

Foto: ein Nikon-Werk nach der Flut in Thailand

Doch die Japaner sind ehrgeizig. In Windeseile wurden Produktionsstätten neu errichtet oder gar in andere Länder verlegt. Nun hat man wieder festen Boden unter den Füssen und präsentiert eine Modellflut an hochwertigen Kameras.

Nikon hat soeben den neuen Profiboliden D4 mit einer nominellen Auflösung von 16,2 Megapixel vorgestellt.

Die Kamera ist für härteste Beanspruchungen ausgelegt. Sie schafft 11 Bilder in der Sekunde und kann einen ISO-Bereich bis zu sagenhaften 204800 abdecken. Alle Features sowie die Mechanik sind kompromisslos auf Leistung und Dauerhaftigkeit ausgelegt. Der Verschluss z.B. ist auf 400.000 ! Auslösungen hin konstruiert. Alle Details sind an der Grenze des heute in Serienproduktion Machbaren realisiert worden.

Zweite und mindestens genauso wichtige Neuigkeit ist die D800(E). Etwas weniger robust, dafür aber mit der beachtlichen Auflösung von 36,3 Megapixel! Mit einem Listenpreis von rund 3000 Euronen ist sie eine echte Alternative zu Mittelformatsystemen die nur geringfügig mehr leisten, aber mindestens 3 mal, eher 6 mal so teuer kosten. Ich bin in dem Fall gespannt ob die zur Zeit angebotenen Objektive diese hohe Auflösung nutzen können.

http://www.nikon.de/de_DE/

Olympus, eine der innovativsten Firmen mit grosser Tradition rückte kürzlich durch einen Finanzskandal in die Schlagzeilen der Weltöffentlichkeit. Dem Fotoenthusiasten präsentiert man die semiprofessionelle Kamera OM-D im Stil der Olympus Ikone OM aus den 70er Jahren. Wie die altehrwürdige OM will die Neue mit Innovationskraft überzeugen. Der Solgan: Beginning of the New!

Die OM-D bietet den schnellsten Autofokus aller am Markt erhältlichen Kameras, ist vor Spritzwasser und Staub geschützt, hat eine Bildstabilisator der auf 5 Achsen agiert und eine Vielzahl an Hochleistungstechniken an Bord.

http://www.olympus.de/

FUJI ist ein Konzern der bereits in der Vergangenheit unglaublich gute Produkte, vor allem im analogen Bereich entwickelt und verkauft hat. Neuerdings mischt man die besonders anspruchsvolle Leica Klientel auf und spricht ganz gezielt diejenigen an die sich keine echte Leica leisten können. Vor ein paar Tagen stellte man die neuentwickelte  X-Pro1 vor. Dieser Fototraum ist vom Design her eine klassische Sucherkamera im Leica M Look.

Technisch glänzt sie im Besonderen mit einem neuentwickelten 16 Megapixelsensor der trotz APS-C Format die Qualität einer Vollformat Kamera übertreffen soll. Die Aussage ist eine Ansage! Erste Tests werden mit der Auslieferung im März die Wahrheit ans Licht bringen. Besonderes Feature ist der Sucher den man wahlweise digital oder analog nutzen kann. Dieses Konzept präsentierte man erstmals mit der X 100. Für die X-Pro1 verfeinerte man die Technik noch weiter. Pferdefuss könnte der im Vergleich zur Konkurrenz langsamere Autofokus sein. Zum Marktstart gibt es drei hochwertige Festbrennweiten. Listenpreis für das Gehäuse rund 1600.-. Die Objektive werden für ca 600.- das Stück angeboten.

http://fujifilm-x.com/en/index.html

Pentax wurde vor kurzem von Ricoh übernommen. Hier steht man auf dem Sprungbrett den grossen Drei Nikon, Canon und Sony Paroli zu bieten. Pentax, eine Firma die meiner Meinung nach stark unterbewertet ist hält die Zügel straff in der Hand und ist jederzeit für Überraschungen gut. Vor knapp zwei Jahren liess die Firma mit der digitalen Mittelformatkamera 645D zu Kampfpreis von rund 10.000 Euro aufhorchen. Vor wenigen Monaten zeigte man stolz die kleinste und leichteste Systemkamera mit Wechselobjektiven, die Pentax Q.

Heuer lanciert Pentax die K-01, wie die Olympus ein spiegleloser Fotoapparat mit markenspezifischem Design. Für die Bauweise der K-01 engagierte man den renommierten Designer Marc Newson. Dieser schuf eine puristische Kamera im Bauhaus Design. Lieferbare Farben sind schwarz, schwarz/silber und gelb.

Punkten kann sie mit grosser Kompatibilität zu fast allen je gebauten Pentax Objektiven. Der 16,28 Megapixel stammt von Sony und wird auch von anderen Herstellern genutzt. Dieser Sensor ist ein Garant für eine hervorragende Leistung. Ein Highlight ist das Standard-Objektiv für die K-01. Es besitzt eine Brennweite von 61 mm im 35 mm Format und ist mit gerade mal 9,2 mm das weltweit flachste Wechselobjektiv das zur Zeit gebaut wird.

http://www.pentax.de/

Sony hat sich innerhalb von wenigen Jahren von Null auf Hundert auf dem Markt etabliert. Der Profi wird ebenso bedient wie der 08/15 Knipser. Besonderes Highlight ist die Nex-7 Kamera deren Auslieferung eben anspringt.

Super kompakt, edles Finish, ein satt gefülltes Package an elektronischer Hard- und Software und vor allem ein 24 Megapixel Sensor im APS-C Format. Neben den hauseigenen Allround Objektiven bietet Sony bisher auch ein „haben wollen“ 24mm Zeiss Objektiv. Mittels Adapter können bei der Nex wie auch bei anderen spiegellosen Kameras der Mitbewerber Fremdobjektive adaptiert werden. Besonders Kunden die hochwertige Leica, Zeiss oder Voigtländer Objektive besitzen werden mit dieser Kombination detailreiche Bilder produzieren können.

http://www.sony.de/hub/kameras-camcorders

Canon, der Elektronik Riese hat traditionell ein umfangreiches Portfolio. Im  März gibt es eine neue Profi-Kamera, die EOS-1D X.

Sie konkurriert direkt mit der Nikon D4 und bietet ähnliche Eckdaten. Demnach ein Unentschieden im grossen Kampf der Rivalen. Neu auch die kompakte Power Shot  G1 X. Dies ist eine Hosentaschenkamera mit fast APS-C grossem Sensor. Das Bridgedesign mit integriertem Zoomobjektiv ist von erster Güte, aber leider sehr lichtschwach. Die Canon Fangemeinde wartet sehnlichst auf einen Nachfolger der EOS 5 D Mark II. Mit grosser Wahrscheinlichkeit hat Canon für den Nachfolger einiges in petto. Interessant für Fine Art Printer ist der neue Drucker PIXMA PRO-1.

http://www.canon.de/

Man sieht Japans Fotoindustrie hat für jeden Geschmack und Geldbeutel eine Kamera. In Japan selbst ist das Interesse an fotografischem Handwerkszeug unglaublich gross. Die vergangene Woche stattfindende CP+ Show in Yokohama war dermassen überlaufen dass die Leute bis zu 100 Minuten Schlange standen um die neue Olympus OM-D oder auch die Nikon D800 für ein paar Sekunden in den Händen zu halten. Gut des es solch enthusiastische Kunden aber auch Hersteller in Fernost gibt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s