Spur Acurol – ein neuer Filmentwickler

Normalerweise entwickle ich meine Filme entweder in Kodak D76 1:1 oder als Standentwicklung in Caffenol.

Der geliebte Kodak Tri-x kommt leider nicht gut bei der Caffenol Entwicklung und Kodak D76 ist ein Pulverentwickler, was ich nicht so mag. Deshalb habe ich mich im Netz nach einer Alternative umgeschaut und bin auf den neuentwickelten Spur Acurol gestossen.

Der Entwickler soll sehr feinkörnig entwickeln und den Fotos eine hohe Plastizität geben. Ausserdem sollen die hierin gebadeten Filme sich gut zum scannen eignen. Meinen ersten Versuch habe ich zwar nicht mit dem Tri-x gemacht sondern mit dem Rollei RPX 100, der wie der Kodak eine klassische Emulsion aufweist.

Es wurden bis jetzt erst wenige Filme von Herstellerseite aus getestet so dass ich mich am Rollei Retro APX 100 orientiert habe. Mein erster Film ist von den Tonwerten her gut rausgekommen doch feinkörnig ist was anderes. Nichtsdestotrotz für Bilder wie die hier angefügten finde ich das Gröbere ganz nett.

Rollei RPX 100 in Spur Acurol folgendermassen entwickelt: die ersten 30″ gekippt dann alle 10′   1 mal, Gesamtzeit 40′ bei 20,3°

Foto 1) Einmal in schwarz weiss, dann in schwarz weiss horizontal gespiegelt und einmal mit Sepia Tonung. Ich kann mich noch nicht entscheiden welche Version mir besser gefällt :-).

Foto 2)